Wasserpest Bekämpfung

Fragen und Antworten zu Pflanzen im und am Teich

Moderatoren: Fischpaule, Syntac

fishhunter0307
Beiträge: 14
Registriert: 10.01.2014 13:26

Re: Wasserpest Bekämpfung

Beitrag von fishhunter0307 » 03.06.2014 21:17

War heute am Weiher und habe mit watthose und rechen angefangen die Wasserpest zu entfernen! Habe aber nicht gedacht das da so viel kraut drin ist , man hat garnicht gesehen was ich eigtl raus gefischt habe ! Es ist echt unbeschreiblich wieviel Zeugs da drin ist !
Habe aber 2 mal schön große Krebse in dem kraut gefunden die ich wieder in den Weiher gesetzt habe ! Scheint die Wasserqualität ja nicht so schlecht zu sein !
Leider habe ich aber bei ankommen am Weiher 2 tote Karpfen im Weiher schwimmen gesehen die ich später mit dem Köcher rausgefischt habe ! Hoffe nicht das ich durch das ganze kraut jetz ein fischsterben bekomme

fishhunter0307
Beiträge: 14
Registriert: 10.01.2014 13:26

Re: Wasserpest Bekämpfung

Beitrag von fishhunter0307 » 04.06.2014 11:18

Denkt ihr das wenn wir Bewegung in das Wasser bringen und somit der sauerstoff Gehalt im Wasser steigt die Pflanzen weniger werden ? Wir haben vor durch einen xxxl luftheber der mit einer starken elektrischen luftpumpe für Teiche sauerstoff einzubringen ! Was haltet ihr davon?

Benutzeravatar
Syntac
Site Admin
Beiträge: 4693
Registriert: 06.09.2008 21:03
Wohnort: Berg bei Neumarkt

Re: Wasserpest Bekämpfung

Beitrag von Syntac » 04.06.2014 16:36

da würde das Eintrüben vom Wasser mehr bringen.

Elmar
Beiträge: 1715
Registriert: 07.01.2013 17:14

Re: Wasserpest Bekämpfung

Beitrag von Elmar » 04.06.2014 20:17

Servus,

sehe ich wie Syntac. Soviel Strömung wirst du wohl nicht schaffen

Beschattung ist billiger und effektiver.

Grüße, Elmar

feit
Beiträge: 350
Registriert: 16.02.2009 17:53
Wohnort: Bruck i.d.Opf.

Re: Wasserpest Bekämpfung

Beitrag von feit » 22.06.2014 09:08

Hallo Fischgemeinde,
der Teich eines Bekannten, Größe 2600qm an zwei Seiten bewaldet, Tiefe am Mönch ca. 1,60m, Zulauf aus dem Wald ( natürlich kaltes Wasser), jedoch fast kein Zulauf.
Das Problem 90% der Fläche zugewachsen mit schwimmenden Laichkraut und Wasserpest, was natürlich ertragstechnisch schwierig ist.
Besatz meines Wissens 150 Karpfen K3, und Schleien S4 ( keine Ahnung wieviele ). Mir ist natürlich die Problematik zur Bekämpfung dieser
Unkräuter bekannt, deshalb meine Frage:
1. Wer hat eine Bekämpfung nach dem Abfischen mit Kalkstickstoff durchgeführt?
2. Vorfluder und Ablauf können geschlossen werden.
3. Teich wurde jeden 2. Winter trockengelegt, und dennoch kamen die Wasserpflanzen immer wieder.
4. Wer oder Was kann über die Vorgehensweise Menge der Ausbringung sagen und wie erflogreich ist diese Behandlung?

Würde mich auf viele Antworten freuen!!!

Mit freundlichen Grüßen
feit

NoFear
Beiträge: 200
Registriert: 12.07.2012 19:51
Wohnort: nördlicher lk Osnabrück

Re: Wasserpest Bekämpfung

Beitrag von NoFear » 22.06.2014 11:54

Hallo feit,
Ich kenne den teich deines bekannten jetzt nicht aber bekannte von mir haben auch alles versucht der wasserpest herr zu werden und sind klaglich gescheitert . Jetzt wird jedes jahr mit einem trecker und forstwinde ein 4 meter breiter doppel t Träger an dem baustahl als zinken angeschweisst wurden durch den teich gezogen . Der teich ist ca 4000m2 und rechteckig und ca 2 meter tief. Ich weiss das es nicht die beste Methode ist aber es wurde sonst alles versucht 200 m2 filterteich im zulauf , graskarpfen , selbst 2000m2 siloplane wurden zur beschattung auf den teichgrund ausgelegt. Langfristig ha nichts geholfen. Selbst 2 jahre trockenlegen mit grass einsaht half nicht, ein jahr spater war der teich wieder zu mir wasserpest.

Helmut
Beiträge: 198
Registriert: 21.12.2008 12:08
Wohnort: 92284 Poppenricht

Re: Wasserpest Bekämpfung

Beitrag von Helmut » 22.06.2014 13:07

Hallo,

@fishhunter

empfehle dir den Graser und Karpfenbesatz zu erhöhen. Zum einen um die Trübung zu erhöhen und zum anderen um die Wasserpest zu vertilgen. Wenn zu wenige Graser im Teich sind dann dann tragen diese eher noch zur weitern Verbreitung der Wasserpest im Teich bei, da die nicht ganz vertilgten Reste der Pflanze wieder antreiben und neue Herde bilden.
Nimm 1kg Graskarpfen auf 30m² Wasserfläche. Nach spätestens 2Jahren wird keine Wasserpest mehr im Teich sein. Voraussetzung ist, dass sich das Wasser den Sommer über mehrere Wochen auf über 22°C erwärmt. Da der Teich nicht ablassbar ist empfehle ich Fische zu setzen die 2kg oder noch mehr haben, da diese nach der Aktion prozentual wieder leichter zu entnehmen sind.
Eine mechanische Ausrottung der Wasserpest halte ich aus eigener Erfahrung für aussichtslos.

Gruß Helmut

NoFear
Beiträge: 200
Registriert: 12.07.2012 19:51
Wohnort: nördlicher lk Osnabrück

Re: Wasserpest Bekämpfung

Beitrag von NoFear » 22.06.2014 13:37

Wasserpest komplett und langfristig auszurotten halte ich sowieso fur aussichtslos genauso wie entengrütze . Meiner meinung kann sie dezimieren aber nicht komplett loswerden

feit
Beiträge: 350
Registriert: 16.02.2009 17:53
Wohnort: Bruck i.d.Opf.

Re: Wasserpest Bekämpfung

Beitrag von feit » 22.06.2014 19:53

Hallo Fischgemeinde,
ich freue mich natürlich sehr über euere Antworten, aber meine Fragen bezogen sich auf die Behandlung der Teichfläche mit Kalkstickstoff
nach dem Abfischen.
Den im Buch " Der Teichwirt " wird eine solche Behandlung vorgeschlagen. Als Bekämpfung für Wasserpest. Deshalb nochmal meine Frage:
Wer hat schon mal Erfahrung gemacht, und darüber hier berichten?

Ich bitte um euere Antworten!!!!!

Viele Grüße
feit

iwiyo
Beiträge: 2
Registriert: 01.11.2018 10:27

Re: Wasserpest Bekämpfung - mit Edelkrebsen!

Beitrag von iwiyo » 17.11.2018 17:47

Als vor 1900 in Europa noch Edelkrebse überall zu finden waren, war die Wasserpest kaum ein Problem. Edelkrebse erhähren sich mit Vorliebe von der Wasserpest und Krebszüchter setzen sie dafür extra ein. Insbesondere wenn das Wasser kalt und beschattet ist, wäre das die ideale Lösung. Da der Weiher auch keinen Zu - und Ablauf hat, dürften auch keine Signalkrebse bzw. die Krebspest darin sein. Mein Tipp: Edelkrebse einsetzen- Bilder mit einem Weiher, in dem Edelkrebse und Wasserpest im Gleichgewicht sind, sind dort beim Thema Wasserpflanzen zu finden: www.wild-edelkrebse.de

Benutzeravatar
Ossipeter
Beiträge: 1898
Registriert: 09.09.2008 10:37
Wohnort: Lehrberg

Re: Wasserpest Bekämpfung

Beitrag von Ossipeter » 17.11.2018 19:05

Das ist bei uns leider nicht möglich rund herum Signalkrebse.

Benutzeravatar
Gü.a.Pa.
Beiträge: 7682
Registriert: 14.09.2008 18:05
Wohnort: Franken-Aischgrund

Re: Wasserpest Bekämpfung

Beitrag von Gü.a.Pa. » 17.11.2018 19:19

@ossipeter

In Teichanlagen ist das schon möglich !
Wir werden das Wasser erst missen, wenn die Quelle versiegt ist.

In eines jeden Fischers Herz muss stehen, " Sei nicht nur Fischer,
sei auch Heger, zum Wohl der edlen Schuppenträger ! "

Benutzeravatar
Ossipeter
Beiträge: 1898
Registriert: 09.09.2008 10:37
Wohnort: Lehrberg

Re: Wasserpest Bekämpfung

Beitrag von Ossipeter » 17.11.2018 20:21

Ja aber nur wenn du Oberlieger bist und nicht mit dem Zufluss die kleinen Signaler kommen!

Benutzeravatar
TG-Fisch68
Beiträge: 477
Registriert: 27.11.2013 19:56
Wohnort: Mittelsachsen 04703

Re: Wasserpest Bekämpfung

Beitrag von TG-Fisch68 » 18.11.2018 20:56

Kalkstickstoff? Was soll eine Stickstoffgabe bewirken? Stickstoff ist doch auch in Kunstdünger enthalten?
Was ich mir vorstellen könnte:das pflanzliche Plankton soll der Wasserpest das Licht und die Nährstoffe nehmen...
Allerdings hat das tierische Plankton das pflanzliche zum fressen gerne. Sobald also genügend Wasserflöhe drin sind ist es vorbei mit grünem Wasser und dann kommt die Wasserpest wieder. Früher in der Teichwirtschaft bei uns in der Gegend hiess es immer das ein Teich erbsengrün aussehen muss. Aluschaufel in 30 cm Tiefe durfte nicht mehr zu sehen sein-sonst war zuviel tierisches Plankton da. Dann wurde Trichlorfon eingesetzt (inzwischen verboten)
Ich hatte anfangs in meinem Teich auch das Problem mit der Wasserpest. Dann hab ich statt Speisekarpfen auf K1 gesetzt. Also im Frühjahr auf 1,6 ha 2 Mio K0 gesetzt. Nach zwei Monaten verging die Wasserpest ganz von alleine.
Jetzt hat seit 2 Jahren ein Angelverband den Teich gepachtet...-ab spätem Frühjahr ist der zu mit Wasserpest

Benutzeravatar
Gü.a.Pa.
Beiträge: 7682
Registriert: 14.09.2008 18:05
Wohnort: Franken-Aischgrund

Re: Wasserpest Bekämpfung

Beitrag von Gü.a.Pa. » 19.11.2018 18:51

Zitat:TG-Fisch68

alkstickstoff? Was soll eine Stickstoffgabe bewirken? Stickstoff ist doch auch in Kunstdünger enthalten?
Was ich mir vorstellen könnte:das pflanzliche Plankton soll der Wasserpest das Licht und die Nährstoffe nehmen...

Kalkstickstoff ist Dünger!
Kalkstickstoff bildet wenn er auf nasse Pflanzen kommt Pflanzengift die die Pflanzen abtötet.
Dabei sollten keine Fische oder andere Tiere im Teich sein es sollte auch in den nächsten Wochen kein Wasser in den Vorfluter gelangen. Fische sollten erst wieder nach 4 Wochen besetzt werden.
Der nachteil ist das sich der Kalkstickstoff wieder zu Dünger umwandelt und damit das Gewässer düngt.
Wir werden das Wasser erst missen, wenn die Quelle versiegt ist.

In eines jeden Fischers Herz muss stehen, " Sei nicht nur Fischer,
sei auch Heger, zum Wohl der edlen Schuppenträger ! "

Antworten