Wasserpest Bekämpfung

Fragen und Antworten zu Pflanzen im und am Teich

Moderatoren: Fischpaule, Syntac

fishhunter0307
Beiträge: 14
Registriert: 10.01.2014 13:26

Wasserpest Bekämpfung

Beitrag von fishhunter0307 » 23.05.2014 19:03

Hallo Teich Gemeinde ,

Ich hätte da mal eine frage an euch alle , und zwar haben wir in unserem Weiher ein massives Problem mit der Wasserpest .
Die Pflanzen haben schon einen regelrechten Urwald im Weiher angesiedelt .
Dies macht das angeln im
Weiher fast unmöglich !
Habt ihr evtl gute Ratschläge zur Bekämpfung dieser Pflanzen plage ?

Das Gewässer hat leider keinen zu und Ablauf somit ist ein ausfrieren nicht möglich !
Graskarpfen sind auch drin und auch keinen kleinen Exemplare ! Habe mind 2 Stück schon gesehen , leider dämmen diese die Wasserpest auch nicht ein.

Habt ihr vllt noch tipps ?

Grüße Marc

Benutzeravatar
Gü.a.Pa.
Beiträge: 7634
Registriert: 14.09.2008 18:05
Wohnort: Franken-Aischgrund

Re: Wasserpest Bekämpfung

Beitrag von Gü.a.Pa. » 24.05.2014 08:04

Wie groß ist denn der Weiher und wie tief?

wenn er nicht ablassbar ist gibt es nur die Möglichkeit der Mechanischen Entfernung!
Eine Eintrübung des Wassers könnte auch helfen.
Wir werden das Wasser erst missen, wenn die Quelle versiegt ist.

In eines jeden Fischers Herz muss stehen, " Sei nicht nur Fischer,
sei auch Heger, zum Wohl der edlen Schuppenträger ! "

fishhunter0307
Beiträge: 14
Registriert: 10.01.2014 13:26

Re: Wasserpest Bekämpfung

Beitrag von fishhunter0307 » 24.05.2014 11:16

Bild

Das ist der Weiher die größe ksnn ich dir leider nicht genau sagen!
Die Wassertiefe beträgt um die 1,50m

Danke für die Antworten Bild

Benutzeravatar
Gü.a.Pa.
Beiträge: 7634
Registriert: 14.09.2008 18:05
Wohnort: Franken-Aischgrund

Re: Wasserpest Bekämpfung

Beitrag von Gü.a.Pa. » 24.05.2014 15:45

Das die Grasfische nicht so an die Pflanzen gehen könnte auch daran liegen das das Teichwasser zu kalt bleibt.
Wie auf deinem Bild zu sehen scheint das Weiherufer sehr stark mit Bäumen bewachsen zu sein.
Grasfische gehen erst richtig an die Pflanzen jenseits der 20 Grad Marke.
Wir werden das Wasser erst missen, wenn die Quelle versiegt ist.

In eines jeden Fischers Herz muss stehen, " Sei nicht nur Fischer,
sei auch Heger, zum Wohl der edlen Schuppenträger ! "

fishhunter0307
Beiträge: 14
Registriert: 10.01.2014 13:26

Re: Wasserpest Bekämpfung

Beitrag von fishhunter0307 » 26.05.2014 21:17

Ja das könnte sein, aber das Wasser erwärmt sich eigtl recht schnell da kein Zulauf vorhanden ist.
Warum fragst du das viele Bäume am Rand sind ?

Elmar
Beiträge: 1690
Registriert: 07.01.2013 17:14

Re: Wasserpest Bekämpfung

Beitrag von Elmar » 27.05.2014 12:14

Servus,

Graskarpfen fressen das Kraut erst ab 16° C Wassertemperatur. Starke Wasserpflanzenbestände beschatten den Teich stark. Er erwärmt sich dann zwar in den Krautlücken und an der Oberfläch. Der beschattete Wasserkörper dagegen ist um etliches kälter.

Das Problem bei der Wasserpest ist daß bereits ein einziges dreiblattkringel ausreicht um einen kompletten Bestand zu bilden. Bei mir waren mal bei Schleienbesatz einige, wenige Kringel dabei. Seitdem tereten sie immer wieder an der gleichen Stelle auf. gehe dabei nur im Zeitlupentempo vor um ja kein Blatt zu übersehen.

Zwei Dinge mag die Wasserpest gar nicht: Dunkelheit und Strömung. Gut, bei zweiterem kannst wenig machen.
Bei zweiterem helfen Bäume und Sträucher am Ufer (dafür hast dann die Blätter am Hals...) oder halt verstärkter Karpfenbesatz. Eine starke Trübung durch die Karpfen dürfte noch das effektivste natürliche Mittel sein, dann noch starken Graskarpfenbesatz und ihr solltet in ein paar Jahren wieder halbwegs normal angeln können.

Grüße, Elmar

Benutzeravatar
Goldschleie
Beiträge: 187
Registriert: 01.08.2013 11:07
Wohnort: Region Hannover

Re: Wasserpest Bekämpfung

Beitrag von Goldschleie » 27.05.2014 12:19

mein Teich hat auch ein Wasserpestproblem das ich letztes jahr schon größtenteils bekämpfen konnte. Vom Gewässerbiologen des Fischereiverbands habe ich folgende Tips bekommen:
Du mußt so viel Wasserpest wie möglich mechanisch entfernen. Dafür steigt man in den Teich und zieht die Wasserpest vorsichtig mit der Wurzel raus. Abreißen ist ungünstig da jeder kleine Fitzel von der Wasserpest wieder anwächst. Ich habe bei mir letztes Jahr ca. 500KG rausgezogen. Entfernst du die Wasserpest nicht stirbt sie im Herbst ab und die verrottende Biomasse verbaucht jede Menge Sauerstoff. Teich kann umkippen.
Dann ist es wichtig den Teich zu besetzen. Mindestens 200KG Karpfen pro Hektar. Die wühlen den Boden um und trüben das Wasser so das die Wasserpest auch schlechter wächst weil sie weniger Licht kriegt.

Benutzeravatar
Gü.a.Pa.
Beiträge: 7634
Registriert: 14.09.2008 18:05
Wohnort: Franken-Aischgrund

Re: Wasserpest Bekämpfung

Beitrag von Gü.a.Pa. » 27.05.2014 19:31

fishhunter0307 hat geschrieben:Ja das könnte sein, aber das Wasser erwärmt sich eigtl recht schnell da kein Zulauf vorhanden ist.
Warum fragst du das viele Bäume am Rand sind ?


Die Frage hat "Elmar" schon beantwortet. Bild
Wir werden das Wasser erst missen, wenn die Quelle versiegt ist.

In eines jeden Fischers Herz muss stehen, " Sei nicht nur Fischer,
sei auch Heger, zum Wohl der edlen Schuppenträger ! "

fishhunter0307
Beiträge: 14
Registriert: 10.01.2014 13:26

Re: Wasserpest Bekämpfung

Beitrag von fishhunter0307 » 29.05.2014 19:12

Bild


Hier noch ein Bild von dem Wasserpest Chaos !!!
Ist echt nichmehr schön BildBild

Benutzeravatar
TG-Fisch68
Beiträge: 456
Registriert: 27.11.2013 19:56
Wohnort: Mittelsachsen 04703

Re: Wasserpest Bekämpfung

Beitrag von TG-Fisch68 » 29.05.2014 20:57

Also ich hab bei mir im Teich auf einer Fläche von ca 200 Quadratmetern auch gelegentlich (Frühjahr bis Sommer) einen "Schööönen" Wasserpesturwald. Da ich bei mir regelmässig mit K 1 besetze (100 kg/ha) bin ich ein boshafter Mensch und investiere für ca 1 Monat jeden 2.Tag 20 kg Getreideschrot-das streu ich flächig über dem Urwald aus... Nach ca 3 Tagen hat auch der letzte Karpfen gemerkt wo das Futter liegt und die Enten auch. So fütter ich zwar auch dem Jäger seine Enten mit durch aber die Wasserpest ist bis zum Herbstabfischen weitestgehend weg. Als ich den Teich übernommen hab waren die ganzen 1,6 ha zugewuchert,auswintern hat bei mir nur begrenzt geholfen. Effektiver (zumindest für den Moment) war ein langes 8mm-Stahlseil mit Winde und eine Wathose. Hab das Seil im Teich als Kreis ausgelegt,mit einem Schäkel zur Zugschlinge gebunden und dann die Winde jammern lassen. Danach hab ich einfach geschaut das wenig Wasserflöhe da sind damit das Wasser scööön grün bleibt. So hab ich nur noch im Flachwasserbereich (ca 50 cm Wassertiefe) die Wasserpest und auf die lass ich wie geschrieben dann die K 1 und die Enten los...
Gruss Thomas

Elmar
Beiträge: 1690
Registriert: 07.01.2013 17:14

Re: Wasserpest Bekämpfung

Beitrag von Elmar » 30.05.2014 06:25

Servus,

übel. Noch mehr Schatten geht eigentlich schon nicht. Hast du schon Graser drin? Wie sieht´s mit Rotfedern aus, die zupfen auch gern an den Pflanzentrieben?

Grüße, Elmar

fishhunter0307
Beiträge: 14
Registriert: 10.01.2014 13:26

Re: Wasserpest Bekämpfung

Beitrag von fishhunter0307 » 30.05.2014 08:42

Hallo ja Graser und rotfedern sind drin !
Ich weis echt nicht mehr was ich da noch machen soll .
Ist echt eine üble Sache

Elmar
Beiträge: 1690
Registriert: 07.01.2013 17:14

Re: Wasserpest Bekämpfung

Beitrag von Elmar » 30.05.2014 09:43

Servus,

evtl noch mehr Graser?

Ganz rausbringen wirst du die Wasserpest eh nie aber vieleicht den Graserbestand nochmals verstärken um das Kraut etwas mehr in die Schranken zu verweisen.

Grüße, Elmar

Benutzeravatar
TG-Fisch68
Beiträge: 456
Registriert: 27.11.2013 19:56
Wohnort: Mittelsachsen 04703

Re: Wasserpest Bekämpfung

Beitrag von TG-Fisch68 » 30.05.2014 21:00

Hallo nochmals,
das mit den Grasern wurde meines Wissens in der ehemaligen DDR auch schon im grossen Stil versucht-mit eher bescheidenem Erfolg...
Ich will Dir sicher nicht die Laune verderben aber ein schnelles selbsttätiges Allheilmittel wirst Du wohl nicht finden.
Wie sieht es denn mit den Wasserflöhen aus? Weil das Wasser sieht mir relativ klar aus und das ist ein Zeichen für viele Wasserflöhe. Eine Möglichkeit sehe ich darin das Du im Frühjahr (bevor die Wasserpest bis an die Oberfläche Kommt) einfach eine grössere Menge Fischbrut besetzt die den Wasserflöhen ein Ende bereiten. Danach sollte das Wasser grün werden (von den Algen) und damit das Licht abhalten. In den DDR-Teichwirtschaften galt die Faustregel das ein guter Teich erbsengrün sein sollte und die Sichttiefe bei maximal 30 cm...
Wegen dem Besatz mit der Brut- Blaubandbärblinge sind bei uns eine Plage und fressen den Karpfen die Naturnahrung weg. Allerdings wirst die dann vermutlich nie wieder los... Barsche würden vermutlich auch gehen-kommt nur auf die Menge an.
Früher durfte zur Bekämpfung von Wasserflöhen Trichlorfon eingesetzt werden aber das ist meines Wissens nach inzwischen verboten.
Gruss Thomas

Ps.:versuch es nicht mit Unkrautbekämpfungsmitteln,das hilft nix aber sorgt für grossen Ärger. Hat ein Bekannter schon mal versucht...

Benutzeravatar
Gü.a.Pa.
Beiträge: 7634
Registriert: 14.09.2008 18:05
Wohnort: Franken-Aischgrund

Re: Wasserpest Bekämpfung

Beitrag von Gü.a.Pa. » 31.05.2014 09:44

Wie ich oben schon Geschrieben habe, hilft nur mechanische Entfernung (mähen oder Stahlseil durchziehen).
Dann aber die Pflanzen raus aus dem Teich. Damit entziehst du den zurück gebliebenen Pflanzen die Nahrung. Bleiben die Pflanzen drin wird bei der Zersetzung Sauerstoff verbraucht und der Nährstoff in den Pflanzen Düngt wiederum deine Pflanzen im Teich.
Dazu das Wasser Trüben.(Mechanisch oder durch entsprechenden Besatz mit K²).
Wir werden das Wasser erst missen, wenn die Quelle versiegt ist.

In eines jeden Fischers Herz muss stehen, " Sei nicht nur Fischer,
sei auch Heger, zum Wohl der edlen Schuppenträger ! "

Antworten