Süßwasserschwamm (?)

Fragen und Antworten zu Pflanzen im und am Teich

Moderatoren: Fischpaule, Syntac

Benutzeravatar
Syntac
Site Admin
Beiträge: 4659
Registriert: 06.09.2008 21:03
Wohnort: Berg bei Neumarkt

Süßwasserschwamm (?)

Beitrag von Syntac » 23.09.2013 15:09

Servus!

hat jemand von Euch sowas auch am Teich? Denke das ist irgendein Süßwasserschwamm. Sitzt bei mir an den Mönchbrettern und teilweise an ins Wasser hängenden (Weiden)Ästen.

Ist das ein Indikator für irgendwas?

VG, Harry
Dateianhänge
IMG_4977.JPG
IMG_4977.JPG (1.95 MiB) 5189 mal betrachtet

Benutzeravatar
Ossipeter
Beiträge: 1772
Registriert: 09.09.2008 10:37
Wohnort: Lehrberg

Re: Süßwasserschamm (?)

Beitrag von Ossipeter » 23.09.2013 18:51

Du hast vielleicht Bewohner???

Benutzeravatar
Syntac
Site Admin
Beiträge: 4659
Registriert: 06.09.2008 21:03
Wohnort: Berg bei Neumarkt

Re: Süßwasserschamm (?)

Beitrag von Syntac » 24.09.2013 07:18

jup, das erste Mal war das gleich am Anfang, da wars aber nur an den Mönchbrettern.
Dann wurde ja gebaggert und seitdem steht der Teich.
Vor kurzem dann fest gestellt, dass dieses Zeugs auch an permanent ins Wasser hängenden Ästen sitzt.
Ist verhältnissmäßig hart, lässt sich aber schon zerdrücken, aber fällt nicht auseinander wenn mans raus nimmt.

Benutzeravatar
TG-Fisch68
Beiträge: 448
Registriert: 27.11.2013 19:56
Wohnort: Mittelsachsen 04703

Re: Süßwasserschamm (?)

Beitrag von TG-Fisch68 » 19.02.2014 08:37

Hab das Zeug auch im Teich. Hab mal einen pensionierten Fischermeister zu meinen Teichen geschleppt,der meinte das diese Schwämme in abwasserbelasteten Gewässern vorkommen. Abwasserbelastung hab ich doppelt:einmal die "ganz normalen" Abwässer eines Dorfes oberhalb und (saisonabhängig)Abwässer einer Obstsaftquetsche. Die haben zwar eine biologische Klärung aber bis vor paar Jahren gab es immer mal wieder Apfelsaft in die Teiche weil die Hofentwässerung nicht in die Kläranlage eingebunden war und die Äpfel per LKW auf den Hof gekippt wurden.Von da dann per Radlader in die Presse...-wenn es regnete kam dann der ganze Spass zu mir. Folge: Sauerstoff innerhalb 6 Stunden auf 0 und Schwefelwasserstoff im Wasser - Fische tot. Da der Abbau des Apfelsaftes ohne Sauerstoff nicht so recht funktioniert und ich auf behördliche Anordnung danach jedesmal heftig kalken musste (1-1,5 kg/Quadratmeter) hab ich noch jetzt im Schlamm einen deutlichen Apfelgeruch. Obwohl die letzte Apfelschwemme schon 5 Jahre zurück liegt...

Benutzeravatar
Syntac
Site Admin
Beiträge: 4659
Registriert: 06.09.2008 21:03
Wohnort: Berg bei Neumarkt

Re: Süßwasserschamm (?)

Beitrag von Syntac » 19.02.2014 09:51

krass.
bin leider nicht zu Hause, und nur ein paar Bücher dabei, werde ich die Tage aber nochmal nachschlagen!
ist es genau diese Schwammart, gibt ein paar mehrere die m. W. nach unterschiedlich im Sapropienindex eingeordnet werden...

Benutzeravatar
Gü.a.Pa.
Beiträge: 7444
Registriert: 14.09.2008 18:05
Wohnort: Franken-Aischgrund

Re: Süßwasserschamm (?)

Beitrag von Gü.a.Pa. » 19.02.2014 10:11

Süßwasserschwämme kommen im Saprobienindex zwischen 2,7 und 3,1 vor.
Das entspricht der Gewässergüteklasse 3 (stark verschmutzt) und wird in den Gewässerkarten gelb markiert.

@ TG-Fisch68
Für deine toten Fische müsste eigentlich der Verursacher haften.
Nur Kalken hilft da nichts. Wie du sagst wird zum Abbau Sauerstoff benötigt, also Bodennahe Belüftung.
Oder am besten entlanden.
Wir werden das Wasser erst missen, wenn die Quelle versiegt ist.

In eines jeden Fischers Herz muss stehen, " Sei nicht nur Fischer,
sei auch Heger, zum Wohl der edlen Schuppenträger ! "

Benutzeravatar
Syntac
Site Admin
Beiträge: 4659
Registriert: 06.09.2008 21:03
Wohnort: Berg bei Neumarkt

Re: Süßwasserschamm (?)

Beitrag von Syntac » 19.02.2014 11:33

Hallo Günther, nur dass der Bach bei mir nicht gelb markiert ist, und das WWA erst letztes Jahr Proben gezogen hatte, und diese auch einer höheren Güteklasse zugeordnet wurden.

Benutzeravatar
Gü.a.Pa.
Beiträge: 7444
Registriert: 14.09.2008 18:05
Wohnort: Franken-Aischgrund

Re: Süßwasserschamm (?)

Beitrag von Gü.a.Pa. » 19.02.2014 13:03

Bach und stehendes (Teich) Gewässer sind 2 verschiedene Systeme.

Bei einem Fließgewässer kann sich die Gewässergüte von einer Woche zur anderen ändern.
Bei einem stehenden (Wasseraustausch) dauert es länger, hier wird auch so schnell kein Substrat verändert.

Bei der Feststellung der Gewässergüte gibt es 3 Bewertungsarten, die Chemische (Wasserqualität) wie z.B. Sauerstoff,Nitrit NO²,Ammonium NH4,Phosphate.... die Biologische (Lebensgemeinschaft) wie z.B. Bioindikatoren... sowie die Ökologische (Gewässerstruktur) wie z.B. Uferstrucktur ,Gewässerverlauf ,Tiefenvarianz,Durchgängigkeit, Gewässerrandstreifen...

Nur alle 3 Arten zusammen ergeben einen genauen Gewässerzustand.

Die Biologische Gewässergüte wird durch einen Bestimmungsschlüssel (Sabrobienindex) bestimmt und die Individuen einer Art ausgezählt.

Der Saprobienindex z.B. wird wie folgt ermittelt:

h = Häufigkeit (gezählt)
s = Saprobienwert (Tabelle)Zeigerwert
G = Indikationsgewicht

z.B. Flohkrebse > h=10 > s=2,0 > G=4 = 10x2,0x4 = 80 h= 10x G= 4 = 40
Schlammröhrenwürmer > h=5 > s=3,6 > G=8 = 5x3,6x8 = 144 h = 5 x G =8 = 40
Flußnapfschnecke > h= 8 > s=1,9 >G = 4 = 8x1,9x4 = 60,8 h = 8 x G =1,9 = 15,2
Süßwasserschwäme > h=2 > s=2,2 > G =4 = 2x2,2x4 = 17,6 h = 2 x G = 4 = 8

= 302,4 = 103,2

= 302,4 : 103,2 = 2,9 GW-Güte

Dazu werden dann noch die Ergebnisse der Chemischen und Ökologischen Untersuchungen dazu gezählt!
Wir werden das Wasser erst missen, wenn die Quelle versiegt ist.

In eines jeden Fischers Herz muss stehen, " Sei nicht nur Fischer,
sei auch Heger, zum Wohl der edlen Schuppenträger ! "

Benutzeravatar
Syntac
Site Admin
Beiträge: 4659
Registriert: 06.09.2008 21:03
Wohnort: Berg bei Neumarkt

Re: Süßwasserschamm (?)

Beitrag von Syntac » 19.02.2014 13:53

Hallo Günther,
das ist mir durchaus bewusst.
aber die Aussage, dass Gewässer mit Süßwasserschwam (nur wg. dessen Vorkommen) als stark verschmutzt zu klassifizieren.
VG, Harry

Benutzeravatar
Gü.a.Pa.
Beiträge: 7444
Registriert: 14.09.2008 18:05
Wohnort: Franken-Aischgrund

Re: Süßwasserschamm (?)

Beitrag von Gü.a.Pa. » 19.02.2014 14:46

Syntac hat geschrieben:Hallo Günther,
das ist mir durchaus bewusst.
aber die Aussage, dass Gewässer mit Süßwasserschwam (nur wg. dessen Vorkommen) als stark verschmutzt zu klassifizieren.
VG, Harry
Das habe ich auch nicht behauptet.
Ich habe nur geschrieben das Süßwasserschwämme überwiegend in der Gewässergüte 3 vorkommen. Sie kommen aber auch in der 2 vor. Der Saprobienindex der Schwämme liegt mit 2,2 an der Grenze von Gewässergüte 2+3.
In welcher die GW-Güte des Gewässers dann liegt kommt auf die anderen Indikatoren sowie dem Chem. Und Ökologischen Zustand an.
Wir werden das Wasser erst missen, wenn die Quelle versiegt ist.

In eines jeden Fischers Herz muss stehen, " Sei nicht nur Fischer,
sei auch Heger, zum Wohl der edlen Schuppenträger ! "

Benutzeravatar
TG-Fisch68
Beiträge: 448
Registriert: 27.11.2013 19:56
Wohnort: Mittelsachsen 04703

Re: Süßwasserschamm (?)

Beitrag von TG-Fisch68 » 19.02.2014 15:28

So massig Fachbegriffe auf einmal. Also das die Gewässergüte bei mir nich die beste ist weiss ich. Aber wie beschrieben hab ich damit kein Problem solang kein Apfelsaft dazukommt. Da der Teich in einem relativ flachen Tal mit Nord-Süd-Ausrichtung liegt bekommt er gut Licht und bei 1,6 ha hat der Wind auch genügend Platz zum umrühren. Normal liegen Sauerstoff im Sommer gegen 5:00 bei 5-6 und der Ph-Wert bei 8,5-9. Alles andere kann ich eh nich messen.
Den Verursacher der Fischsterben kann ich nicht mehr drankriegen weil er die Anlage hier in die Pleite gefahren hat und jetzt das gleiche Spiel in Polen macht-dort gibt es wohl noch genug Subventionen...
Gruss Thomas

Benutzeravatar
Gü.a.Pa.
Beiträge: 7444
Registriert: 14.09.2008 18:05
Wohnort: Franken-Aischgrund

Re: Süßwasserschwamm (?)

Beitrag von Gü.a.Pa. » 19.02.2014 17:13

Das Problem mit den Apfelsaft Erzeugern hatten wir in unserem Fluß "Aisch" einige Ortschaften Unterhalb vor ca. 30 Jahren auch. Da war auf einige Kilometer alles tot! Konnte man auch nicht mehr zur Rechenschaft ziehen weil auch Insolvenz.

Kannst du deinen Teich ablassen ? Wenn ja, kräftig Kalken und 1 Jahr trocken liegen lassen !?
Ansonsten kann man auch den Teichboden belüften, ist hier im Forum soweit ich weis schon beschrieben!
Wir werden das Wasser erst missen, wenn die Quelle versiegt ist.

In eines jeden Fischers Herz muss stehen, " Sei nicht nur Fischer,
sei auch Heger, zum Wohl der edlen Schuppenträger ! "

Benutzeravatar
TG-Fisch68
Beiträge: 448
Registriert: 27.11.2013 19:56
Wohnort: Mittelsachsen 04703

Re: Süßwasserschwamm (?)

Beitrag von TG-Fisch68 » 19.02.2014 19:12

Das mit dem kräftig kalken wurde jedesmal auf Weisung des Umweltamtes gemacht,allerdings mit "Wasser" drin. Ablassen kann ich den schon,aber nicht ein Jahr leer stehen lassen. Wenn ich nicht eine Woche nach dem Abfischen wieder anstaue steigt mir das Brandschutzamt auf das Dach. Dieser Teich ist nebenher Löschwasserreserve für insgesamt 4 Dörfer... Na ja,irgendwann fällt mir da schon noch was ein weil 16.000 Quadratmeter ausbaggern lassen ist mir ein klein wenig zu teuer...
Schau mal bei ebay:http://www.ebay.de/itm/261402386678?ssP ... 1558.l2649

hab ich selbst gebastelt weil mir langweilig war... Bild

Benutzeravatar
Gü.a.Pa.
Beiträge: 7444
Registriert: 14.09.2008 18:05
Wohnort: Franken-Aischgrund

Re: Süßwasserschwamm (?)

Beitrag von Gü.a.Pa. » 19.02.2014 19:58

Dein Link funktioniert nicht!

Das Kalken im bespannten Teich bringt gar nichts, weil der Sauerstoff am und im Schlamm fehlt !
Die einzige Wirkung ist, wenn zu viel Kalk (Brandkalk) in den Teich kommt das der PH-Wert so hoch steigt das dir die besetzten Fische eingehen.

Mal ne Frage, ist das dein Teich oder gepachtet ?
Ist er gepachtet würde ich den Verpächter mal auf eine Entlandung Ansprechen oder auf Pachtminderung bestehen !
Ist es dein Eigener mal die Feuerwehr oder Gemeinde Ansprechen .
Wir werden das Wasser erst missen, wenn die Quelle versiegt ist.

In eines jeden Fischers Herz muss stehen, " Sei nicht nur Fischer,
sei auch Heger, zum Wohl der edlen Schuppenträger ! "

Benutzeravatar
TG-Fisch68
Beiträge: 448
Registriert: 27.11.2013 19:56
Wohnort: Mittelsachsen 04703

Re: Süßwasserschwamm (?)

Beitrag von TG-Fisch68 » 19.02.2014 20:33

Der Teich ist gepachtet von der Gemeinde und die haben kein Geld. Kalken war von den Behörden angeordnet um in der Hauptsache den Schwefelwasserstoff zu binden/eliminieren oder was auch immer. Die Wirkung war halt das die obere Schlammschicht sedimentiert und der Dreck darunter (vorübergehend) gebunden war.
Was mit dem Link ist weiss ich nicht- Artikelnummer :
(261402386678)

Antworten