Seekanne bekämpfen

Fragen und Antworten zu Pflanzen im und am Teich

Moderatoren: Fischpaule, Syntac

Antworten
Helmut
Beiträge: 198
Registriert: 21.12.2008 12:08
Wohnort: 92284 Poppenricht

Seekanne bekämpfen

Beitrag von Helmut » 29.04.2012 08:18

Hallo

Hab gerade einen Versuch in einem Feuerlöschteich laufen in dem ich die stark wuchernde Seekanne mit Stören versuche zurückzudrängen. Der Teich hat eine Fläche von ca. 400m², ist stark verschlammt und ca. 250m² sind mit Seekanne zugewachsen. Der Mann, der den Teich pflegt möchte die Seekanne am liebsten ganz ausrotten. Seerosen die auch im Teich sind möchte er erhalten.
Der Besatz erfolgte diese Woche mit 15Stören von 3-8kg Stückgewicht. Ich füttere am Rand der Seekanne. Ab nächster Woche verlege ich den Futterplatz Stück für Stück in die Seekanne hinein. Mal schaun was pasiert.
Vor ca.7Jahren war der Teich schon einmal komplett mit Wasserpest zugewachsen. Damaliger Besatz um die Wasserpest zu verdrängen. 200G1 50K3. Innerhalb von 3Jahren war der Teich frei von Wasserpest.
Mal schaun obs wieder funktioniert die Pflanzen mit Fischen zu bekämpfen.

Gruß Helmut

Benutzeravatar
Syntac
Site Admin
Beiträge: 4669
Registriert: 06.09.2008 21:03
Wohnort: Berg bei Neumarkt

Re: Seekanne bekämpfen

Beitrag von Syntac » 01.05.2012 07:40

Halt uns mal auf dem Laufenden!

Helmut
Beiträge: 198
Registriert: 21.12.2008 12:08
Wohnort: 92284 Poppenricht

Re: Seekanne bekämpfen

Beitrag von Helmut » 02.05.2012 19:01

Hallo

Zur Futteraufnahme schwimmen die Störe ohne Probleme in die Seekanne hinein. Die ersten Ableger der Seekanne treiben inclusive den Wurzeln bereits an der Oberfläche. Schön langsam erreichen die Blätter der Seekanne die Oberfläche. Sobald sie vollständig oben sind kann ich eine bessere Aussage über den Erfolg machen.

Gruß Helmut

Benutzeravatar
Syntac
Site Admin
Beiträge: 4669
Registriert: 06.09.2008 21:03
Wohnort: Berg bei Neumarkt

Re: Seekanne bekämpfen

Beitrag von Syntac » 12.05.2012 05:17

naja, das Hineinschwimmen ist meist nicht das Problem, eher das Herauskommen ;)
bin aber auf weitere Infos gespannt!

Helmut
Beiträge: 198
Registriert: 21.12.2008 12:08
Wohnort: 92284 Poppenricht

Re: Seekanne bekämpfen

Beitrag von Helmut » 12.05.2012 08:32

Hallo

Die Störe haben die Seekanne schon auf ca. 8x3 Metern ausgegraben. Allerdings nicht vollständig. Vereinzelt stehen noch 3-4 Stück. Sie schwimmen mit Ausnahmen nur bei der Fütterung in die Seekanne hinein. Alles völlig unproblematisch. Ein Verfangen der Störe in der Seekanne konnte ich bis jetzt noch nicht beobachten. Störe die in die Seekanne hineinschwimmen kann man ganz leicht an der Bewegung der Seekannenblätter erkenen. Sie schwimmen ganz ruhig weiter, als wie wenn nichts wäre.Der Mann der den Teich pflegt will die Störe allerdings zum Herbst wieder aus dem Teich haben. Durch das wühlen der Störe sieht er seine anderen Fische nicht mehr. Sichttiefe 20cm.

Gruß Helmut

Benutzeravatar
Gü.a.Pa.
Beiträge: 7546
Registriert: 14.09.2008 18:05
Wohnort: Franken-Aischgrund

Re: Seekanne bekämpfen

Beitrag von Gü.a.Pa. » 12.05.2012 09:02

Warum will er den seine Fische sehen?
Die Trübung verhindert doch das wachsen von nicht gewollten Pflanzen!
Wird das Wasser wieder klar ist die Gefahr,das die Seekanne oder Wasserpest wieder wächst.
Wir werden das Wasser erst missen, wenn die Quelle versiegt ist.

In eines jeden Fischers Herz muss stehen, " Sei nicht nur Fischer,
sei auch Heger, zum Wohl der edlen Schuppenträger ! "

Helmut
Beiträge: 198
Registriert: 21.12.2008 12:08
Wohnort: 92284 Poppenricht

Re: Seekanne bekämpfen

Beitrag von Helmut » 12.05.2012 09:40

Hallo

Warum will er denn seine Fische sehen? Gute Frage. Ist mir auch völlig unverständlich. Also Leute gibts.

Die Wasserpest ist seit Jahren devinitiv ausgerottet. Die Seekanne wächst auch in stark getrübten Wasser, da sie ihre Nährstoffe aus dem Teichboden zieht und die Photosynthese über die Schwimmblätter stattfindet, somit ist sie unabhängig von der Wassertrübung.

Gruß Helmut

Benutzeravatar
Gü.a.Pa.
Beiträge: 7546
Registriert: 14.09.2008 18:05
Wohnort: Franken-Aischgrund

Re: Seekanne bekämpfen

Beitrag von Gü.a.Pa. » 12.05.2012 15:14

Die Wasserpest kann aber auch wieder (Wassergeflügel) eingeschleppt werden.
Da genügt schon ein Zweig, und bei klarem Wasser hat sie gute voraussetzungen.

Zur Seekanne, bei klarem Wasser bilden sich rasch Schwebalgen und Fadenalgen die dann beim Absterben Dünger für die Seekanne sind.

Bei mir ist ein guter Teich ein trüber Teich (ausser bei Salmoniden Besatz) !
Wir werden das Wasser erst missen, wenn die Quelle versiegt ist.

In eines jeden Fischers Herz muss stehen, " Sei nicht nur Fischer,
sei auch Heger, zum Wohl der edlen Schuppenträger ! "

Helmut
Beiträge: 198
Registriert: 21.12.2008 12:08
Wohnort: 92284 Poppenricht

Re: Seekanne bekämpfen

Beitrag von Helmut » 12.05.2012 18:40

Hallo

Gegen die Wiederansiedlung der Wasserpest schwimmen noch ein paar Albinograskarpfen im Teich.

Nährstoffe für die Seekanne gibts zuhauf. Die Schlammschicht ist ca. 30-50cm hoch. Da brauchts nicht erst absterbende Algen.

Ein gut getrübter Teich sagt nichts über dessen Qualität aus. In besagtem Löschteich Sichttiefe 20cm. Bedingt durch den Besatz mit den Stören. Ansonsten ist er unfruchtbar, bedingt durch die dicke Faulschlammauflage. Ob ein Teich gut oder schlecht(Karpfenteich fruchtbar) ist entscheide ich nach anderen Gesichtspunkten wie zum Beispiel durch den SBV-Wert. Eine starke Wassertrübung lässt höchstens Rückschlüsse auf den Besatz zu.

Gruß Helmut

Helmut
Beiträge: 198
Registriert: 21.12.2008 12:08
Wohnort: 92284 Poppenricht

Re: Seekanne bekämpfen

Beitrag von Helmut » 02.06.2012 19:18

Hallo

Im Prinzip funktioniert die Sache. Die Störe graben die Seekanne am Futterplatz aus.
Allerdings wachsen die übriggebliebenen Triebe und die Triebe am Rand des Futterplatz dermaßen schnell nach, das an eine Ausrottung der Seekanne nicht zu denken ist. Allerbestens kann ich eine Reduzierung des Bestandes über eine bestimmte Fäche erreichen.
Um ein besseres Ergebnis zu erzielen müßte der Besatz mindestens verdreifacht werden und die Fütterung müßte mehreremale am Tag erfolgen, sodaß die Störe über einen längeren Zeitraum in den Pflanzen wühlen.

Gruß Helmut

Antworten